Tagged
Telepolis


Link
Hilfe, Deutschland wird ein Philosophenstaat! | Telepolis

Alexander Dill (selber Philosoph oder so ähnlich) über die scheinbar zunehmende Präsenz von Philosophen (und Richard David) in der Öffentlichkeit.

03:10 pm, BY wgirl[2 Anmerkungen]

Link
Das Medium ist die Botschaft | Telepolis

Telepolis zum 100. Geburtstag von Marshall McLuhan.

11:05 am, BY wgirl[8 Anmerkungen]

Link
Wie man in Deutschland nicht mehr mundtot gemacht wird | Telepolis

Peter Singer erhielt den Ethikpreis der Giordano-Bruno-Stiftung. Auch erfreulich: der Verfasser des Artikels hat Singer nicht nur gelesen, sondern auch verstanden. Zumindest in Praktische Ethik geht es keineswegs darum, Behinderte grundsätzlich zu töten. Singer bezieht sich lediglich auf Extremfälle, wie Kinder, die ohne Gehirn geboren werden. Solche, deren Lebensdauer gering (Stunden oder Tage, nicht Jahre) und mit starken körperlichen Schmerzen verbunden ist oder die nie in der Lage sein werden, Bewusstsein zu erlangen. Menschen die gelähmt sind oder Down-Syndrom haben, sind keineswegs betroffen. Im Gegenteil: Singer fordert, dass Menschen unabhängig von Behinderung, Ethnie, Geschlecht, Alter usw. bestmöglich gefördert werden. Komplett unproblematisch ist die Möglichkeit der Sterbehilfe trotzdem nicht: in der Praxis müsste immer wieder neu entschieden werden, ob ein Neugeborenes lebensfähig ist oder nicht. Klare Grenzen gibt es in diesem Bereich vermutlich keine. Was aber auch nicht heißt, dass die Entscheidungen beliebig getroffen werden.

12:31 pm, BY wgirl[14 Anmerkungen]

Link
Wie Frauenrechtler die Abkehr vom Rechtsstaat gutheißen | Telepolis

Es ist nicht das erste Mal, dass “Schutz”organisationen für ihre Zwecke schon einmal eine Abkehr vom Rechtsstaat gutheißen würden, aber es wäre erfreulich, wenn es so langsam das letzte Mal wäre bzw. sich die Organisationen wenigstens Gedanken darüber machen würden, dass eine Abkehr von den Prinzipien, die sie in diesem Fall als für falsch erachten, auch andere Fälle treffen würde. Stellt sich die Frage, ob die Frauen, die “Terre des Femmes” und der “Weiße Ring” vertreten, davon begeistert wären, wenn auch bei ihnen der Grundsatz “In dubio pro reo” auf dem Müllplatz des Rechts entsorgt werden würde.

Bettina Hammer (Twister) zum Konflikt zwischen Opferschutzorganisationen und Rechtsstaatlichkeit im Kachelmann-Fall.

01:05 am, BY wgirl[5 Anmerkungen]

Link
Prekäre Arbeitsbedingungen an deutschen Hochschulen

Das größte Problem hat der, der sehr lange in der Hoffnung auf eine Berufung die Wissenschaftskarriere verfolgt und dann Ende vierzig, Anfang fünfzig nicht weiterkommt. Wird er dann arbeitslos und kommt auf den Arbeitsmarkt, hat er ein großes Problem. Wer mit Mitte dreißig keine Perspektive im Wissenschaftsbereich wahrnimmt und in den Arbeitsmarkt eintritt, hat wesentlich bessere Karten. Das führt zur eigentlich abstrusen Situation, dass gerade diejenigen, die Wissenschaft lange und ernsthafter betreiben, gefährdeter sind als diejenigen, die relativ früh die Notbremse ziehen.

Telepolis-Beitrag zu 90% befristet beschäftigte Wissenschaftler an Hochschulen.

09:02 am, BY wgirl[1 Anmerkung]

Link
TP: Lifestylepark für die Bionaden-Bourgoisie

Es fängt ganz harmlos, sogar nett an - oft stellt sich am Beginn von Gentrifizierungsprozessen genau die bunte Mischung ein, mit denen etwa die Grünen auf ihren Wahlplakaten zu werben pflegen: Kopftuchträgerinnen und Senioren neben jungen, smarten Freiberuflern. Es ist aber auch klar, wer sich diese nette Mischung bald nicht mehr leisten kann.

Auf Telepolis: Christoph Twickel über Gentrifizierung.

12:14 pm, BY wgirl[2 Anmerkungen]

Link
TP: Walter Benjamin, Leo Trotzki, Paul Klee und F. Scott Fitzgerald

Werke, für die am 1.1.2011 die Urheberrechte verjähren.

03:17 pm, BY wgirl

Link
TP: Roboter entwickeln Neurosen

Es gehe ihm nicht darum, freundliche Roboter zu schaffen, um deren Effizienz zu erhöhen, schreibt Khrennikov. Er möchte eine künstliche Intelligenz mit den wesentlichen Elementen der menschlichen Psyche ausstatten. Die dabei auftretenden Macken und Neurosen sind kein Fehler, sondern erwünscht, können sie doch das Verständnis psychischer Probleme vertiefen und Behandlungsmethoden verbessern.

Wenn künstliche Intelligenz menschenähnlicher wird, wird sie auch anfälliger für negative Empfindungen? Verhält sich der technische Bausatz, ähnlich wie das menschliche Nervensystem, zu Mind wie Hardware zu Software? Könnte eine künstliche Intelligenz, aufgrund ihres Ersatznervensystems, physisches und psychisches Leid empfinden? Wo fängt Leid an? Woran erkennt man es in so einem Fall? Woran würde man ein wie-auch-immer geartetes Bewusstsein erkennen? Würde man im Laufe der Konstruktion einer künstlichen Intelligenz nicht unzählige Male scheitern? Würde die Intelligenz dieses Scheitern spüren? Wie würde sie es spüren? Ist so etwas unmoralisch? 

01:17 pm, BY wgirl[1 Anmerkung]

Link
Telepolis knews: Atheismus ist ein "Anschlag auf Gott"

Paar besonders eigenwillige Abschnitte diverser christlicher Osterbotschaften, polemisch aufgearbeitet.

02:10 am, BY wgirl